Willicher Turnverein 1892 e.V.
Gesund und fit - mach doch mit!

26.11.2016
U16 – Ohne Gegenwehr zum Sieg 

 Die U16 hatte den Fischelner TV zu Gast. Ziel war es Spielzüge zu üben, eine konsequente aggressive Manndeckung zu spielen, um den Gegner nicht in das Spiel kommen zu lassen.  Saubere, aber aggressive Defense, schnelles umschalten und Zusammenspiel waren die Vorgaben der Coaches.

Nach den letzten Spielen, wo eher die Foulkarte gezogen wurde sollte hier extrem agil gearbeitet werden. Willich begann stark, hatte tolle Spielzüge und gelangt auch immer wieder zu 1:0 Situationen die zu Punkten führten. Dieser Konsequente Zug zum Korb führte zu einer hohen Teamfoulbelastung und schickte die Jungs häufiger an die Linie. Die Jungs schenkten sich nichts auf beiden Seiten und das Spiel wurde zusehends rauer. (25:12).

Anfang des zweiten Drittels ließ die Konzentration nach, und Willich versuchte mehr und mehr im 1:1 sein Glück, welches aber immer wieder unterbunden wurde. Schwächen in der Defense kam hinzu und kurzeitig passte man sich dem Spiel der Fischelner an, verlor dabei mehr und mehr das eigene Spiel. Daher eine geringe Punkte Ausbeute (16:6).   

Im Dritten Viertel wurde auf ¾ Feld Manndeckung umgeschaltet. Die Konzentration sollte wieder Einzug halten. Das Spiel wurde zusehends härter, um jeden Ball wurde teilweise hart von beiden Seiten aus gekämpft. Dabei gelang es den Willicher immer wieder durch tolle Spielzüge den Gegner aus zu manövrieren und durch einen geschickten Cut die 1:0 Situation zu erreichen. 28:6 das verdiente Ergebnis dieses Viertels.

Hier hätte jetzt der Sack zugemacht werden sollen. Fischeln angeknackst bei einem 45 Punkte Rückstand. Aber das Gegenteil passierte. Willich eher in der passiven Haltung, ließ zu, das Fischeln wieder in das Spiel kam. Es wurde nicht konsequent genug verteidigt, einfache Züge zum Körbe zugelassen und nicht konsequent der Rebound gesichert. In der Offense gelang es immer weniger die Spielzüge durch zu führen. Oftmals wurde ein hektischer Abschluss gesucht und das Spiel nicht weit genug auseinandergezogen. Fischeln gelang es sogar das letzte Viertel für sich zu entscheiden (16:17), was allerdings nur noch eine Ergebniskorrektur nach sich zog. Willich entschied das Spiel ungefährdet mit 85:41 für sich.   

Das ist noch zu unstetig, zu viel hoch und runter im Spielverlauf. Wir müssen noch mehr auf den Beinen verteidigen, die Helpside besser spielen, um uns weiter zu entwickeln. In vielen Fällen wollen wir zu viele „Fakes“ einbauen anstatt den Ball einfach zu spielen und die Punkte zu erzielen. Da ist noch viel Luft nach oben, besonders in der Defense.

Es geht darum ein Team zu werden, das zu spielen was notwendig ist, denjenigen zu bedienen der die bessere Position hat und nicht darum wer wie viele Punkte macht oder wieviel Spielzeit jemand bekommt.  Es geht darum als Team zu gewinnen. Die Mannschaft hat eine gute Bank, sehr viele gute Spieler, die jeder in der Lage sind zu Punkten, wenn man die Chance wahrnimmt.

Es spielten:

Haas (0), Fey (4), Cakir (0), Mertkanli (2), Montesdeoca (8), Küppers (9), Stegmanns (6), Böhmer (12), Gucük (2), Rademacher (24), Kruse (8), Wollersheim (9)