Willicher Turnverein 1892 e.V.
Gesund und fit - mach doch mit!

19.12.2016

u14 -körperlich unterlegen

Gegen den Tabellendritten Mettmann ging es im letzten Spiel dieses Jahres für die U14 des Willicher Turnvereins. Zwar mit vollständiger Bank aber dennoch geschwächt durch diverse Erkrankungen, ging es in das erste Viertel. Beeindruckt von der körperlichen Stärke und Größe des Gegners spielten die Willicher sehr verhalten auf, ließen einfache Körbe und Fast- Breaks zu, so dass Mettmann deutlich und klar in Führung ging (9:27).   

Im zweiten Viertel wachten die Willicher dann aber auf, spielten aggressiver, gingen enger an den Mann ran, provozierten viele Fehler auf Seiten des Gegners. Nur 12 Punkte auf deren Habenseite ließ die Willicher Kampfgeist wittern. Leider konnten sie aber die tolle Defense nicht in der Offense umsetzen, prallten oft an der „körperlichen Mauer“ der Gegner ab, hier nur 4 Punkte auf unserer Seite. Dann der Schock. Durch einen Ellenbogencheck an den Kehlkopf fiel der einzige Spieler Willichs der körperlich hätte mithalten können komplett aus, konnte nicht mehr spielen.

Jetzt sah es nach David gegen Goliath aus. Keiner jetzt noch verfügbaren Willicher Spieler hatte die körperlich Statur, um scheinbar hier etwas entgegen zu setzen. Aber die Jungs gaben nicht auf, kämpften in der Defense um die Punkteausbeute von Mettmann gering zu halten. Das Ergebnis im dritten Viertel ebenfalls (8:12). Es gelang Anas Andich mit einer sehr unkonventionellen Spielart und einer Schnelligkeit die Gegner immer wieder leicht in Bedrängnis zu bringen, erzielte viele Punkte und war unberechenbar. Ein tolles Spiel für ihn.  

Jetzt ging es darum Vorgaben umzusetzen. Lücken zu finden, etwas Neues auszuprobieren. Alle versuchten ihr bestes dagegen zu halten was nicht einfach war, weil die körperlichen Unterschiede einfach zu groß waren. Aber sie haben auch das umgesetzt was gewollt war, aggressive Defense die den einen oder anderen Crash verursachte.

 

Mit einem Spielstand 21:51 war das Spiel im letzten Viertel entschieden. Willich wechselte fleißig durch, versuchte besser ins Spiel zu kommen. Mettmann auf der Gegenseite versuchte das eigene Punktekonto deutlich zu erhöhen. Das Spiel wurde offener, auch weil Mettmann Konditionell nachließ. Der Versuch durch eine Presse Willich noch weiter in die Knie zu zwingen ging deutlich zu Gunsten von Willich aus, die noch nicht einmal viel dagegen tun mussten, sondern mit einfachen Dribbelings, die Presse ausspielen konnten und so auch noch weiter ihr eigenes Punktekonto verbessern konnten. Entstand 38:78.

 

Wir haben noch keinen sicheren Wurf von außen, dass erschwert das Penetration, weil sich der Gegner auf eine einfach Helpside Defense konzentrieren kann. Das ist dann wie ein Bollwerk an das wir anstürmen, aber nicht vorbeikommen. Wir hatten aber an diesem Spiel nicht die Möglichkeiten, das schnelle Spiel umzusetzen, weil wichtige Spieler vorher schon gesundheitlich stark angeschlagen waren oder im Spiel dann ausfielen. Die Jungs haben alle ihre Sache gut gemacht, mehr war da heute nicht drin. Aber Mettmann lebt von der körperlichen Größe und Stärke, das wird uns auch im Rückspiel Probleme bereiten. Daher müssen wir unser Spiel anders aufziehen, schneller machen, von Anfang Druck aufbauen, damit die Kondition und Konzentration beim Gegner eher nachlässt. Das gibt uns die Möglichkeit die wir brauchen um das Spiel wesentlich enger zu gestalten.

 

Wir haben jetzt alle Teams kennengelernt, wissen wie sie spielen und können uns wesentlich besser auf die Spiele vorbereiten. Wir werden sicherlich nicht alle knacken, aber die eine oder andere Überraschung vielleicht verursachen.

 

Jetzt geht es erst einmal in die verdiente Weihnachtspause.

Es spielten:

Greis (), Erpenbach (), Andich (), Huber () Siemes (), Siemers (), Schmitt (), Özcakal (), Thiele (), Grab (), Knösels (), Stroh (),