Willicher Turnverein 1892 e.V.
Gesund und fit - mach doch mit!

12.02.2017
Klare Sache gegen den Tabellennachbarn vom Rhein


Basketball/Willicher TV: Willicher TV – Capitol Bascats Düsseldorf (2) JKLU15w 91:42 (44:25).

Beim Auswärtsspiel in Düsseldorf hatte man sich den Sieg hart erkämpfen müssen. Aus den dort gemachten Fehlern wollte man gelernt haben und meinte sich optimal auf einen Ganzfeldpresse spielenden Gegner eingestellt zu haben.

Allerdings stand dann am Sonntag zunächst ein, bis auf zwei Spielerinnen aus dem Hinspiel, komplett anderes Team auf dem Court. Obwohl sich beide Mannschaften zu Beginn des Matches vorsichtig beäugten, machte der WTV sehr schnell klar, wer Herr im Haus ist. In den ersten acht Minuten wurden zwar nur wenige Körbe auf beiden Seiten erzielt. Trotzdem hatten die Willicher Mädels die Nase schon zu diesem Zeitpunkt mit 12:6 vorn. Bis zum Ende des Viertels wurde die Führung auf 20:10 ausgebaut, nicht zuletzt dank sicher verwandelter Freiwürfe nach dem fünften Teamfoul der Bascats.

Das zweite Viertel wurde eingeleitet mit einem Willicher Lauf zum 29:13. Dies konnten die Gegnerinnen nicht zulassen und verkürzten binnen zwei Minuten auf 29:19. Jetzt wechselten die Spielanteile wieder und Willichs Aufbauspielerinnen Lydia Sy und Ronja Pavsek verstanden es die Pässe zu verteilen und selbst treffsicher zu punkten. Beide riefen heute ihr gesamtes Repertoire ab und zeigten ein ausgezeichnetes Spiel.

Zur Halbzeit verabschiedeten sich die die Teams mit einem Spielstand von 44:25 in die Kabinen. Das Coaching war klar: Einfaches Pick and Roll Spiel und weiterhin beherzt aufspielen gegen die durch zahlreiche Fouls belasteten Spielerinnen der Capitol Bascats. Willich setzte genau das um. Leona Hesse machte den Auftakt mit ihrem Korberfolg - die Offense verbuchte im dritten Viertel satte 27 Punkte, von denen 18 auf das Konto von Lydia Sy gingen. In der Defense ackerten Anna van der Sant und Greta Ponzelar, so dass es für das gegnerische Team zu nur 8 Punkten reichte. In der letzten Minute des Viertels zog sich dann eine der die Fäden ziehenden Düsseldorfer Aufbauspielerinnen ihr fünftes Foul und musste auf der Bank Platz nehmen.

Bei einem Spielstand von 71:33 wollte man nun nochmal ganz locker durchstarten. Lana Eichenhofer, die im bisherigen Verlauf bereits durch engagierte Reboundarbeit überzeugte, machte den Auftakt mit einem 8-Punkte Run. Rosalie Weissbarth steuerte weitere 6 Punkte hinzu und weiter lief der Ball mit gebremster Power zum überzeugenden Endstand von 91:42.
„Das Team hat heute vor allem in der Defense überzeugt und wenig zugelassen. Die Teamdefense hat gestimmt und die Trainingsinhalte wurden erfolgreich umgesetzt“, waren sich die Trainer einig.

Es spielten:

Shirin Franke, Leona Hesse, Rosalie Weissbarth, Gökce Nur Subay, Ronja Pavsek, Greta Ponzelar, Lana Eichenhofer, Lydia Sy, Anna van der Sant.