Willicher Turnverein 1892 e.V.
Gesund und fit - mach doch mit!

11.03.2014
U14 – Konnten Gegner phasenweise ärgern

  

 

Diesmal ging es gegen ART Giants Düsseldorf, zurzeit Tabellenfünfter in der Liga. Das Hinspiel ging deutlich zu Gunsten Düsseldorfs aus, sodass die Chance sehr gering war, dieses Spiel spannend zu gestalten. Umso mehr wollten wir ausprobieren und es auf jeden Fall schwer machen.  

Leider klappte das nur phasenweise. Düsseldorf startete stark, warf zwar am Anfang oft daneben, konnte sich allerdings durch den Rebound immer wieder einfache Punkte sichern. Die angesetzte Mannpresse hatte aber auf Willich nicht die gewünschte Wirkung. Durch großartiges Zusammenspiel hebelten die Willicher immer wieder die Presse aus, gingen vorne ins Set Play. Im Abschluss gab es immer wieder mal Schwächen, dennoch gelang es uns das Spiel offen zu halten (8:19).

Im zweiten Viertel dann der Einbruch. Die Spieler verloren die Sicherheit und das kecke Auftreten, einfache Fehler ermöglichten es Düsseldorf, einen klaren Vorsprung herauszuarbeiten. Auch das Teamspiel war einfach nicht mehr da. Die Spieler haderten mit der Defense der Gegner und man konnte zusehen, wie das Selbstbewusstsein immer tiefer sank (9:19).   

Mit 21 Punkten Abstand ging es in das dritte Viertel. In der Halbzeitpause wurden die Spieler noch mal wachgerüttelt. Und siehe da: Plötzlich gelang es uns, Düsseldorf zu ärgern. Einfaches Passspiel brachte sie in Bedrängnis, freie 1:0 Körbe waren plötzlich möglich. Immer wieder gelang es Moritz, Tim und Nico, direkt zum Korb zu ziehen, immer wieder konnte Tim S. die Presse ausspielen und der Pass fand den Weg zum freien Mann für die 1:0 Situation. Und die Belohnung folgte auf dem Fuß – dieses Viertel entschied Willich 17:16 für sich.

Düsseldorf reagierte prompt, spielte wieder konzentrierter auf und wir konnten im letzten Viertel hier einfach nicht mehr gegenhalten (10:24). Trotzdem kämpften und spielten alle. Auch, wenn es dann sehr deutlich ausging: Endstand 44:78; verdient für ART Düsseldorf.

 In Spielen wie diesen fehlt uns leider noch die Erfahrung, das einfach lockerer durchzuziehen. Zu verlieren hatten wir nichts. Trotzdem waren wir verkrampft in den Abschlüssen, haben uns nicht auf unsere Stärken konzentriert. Trotzdem sind die Ansätze und das Potential deutlich gewachsen und werden sicherlich in den kommenden Spielen vielleicht das eine oder andere Mal einen Favoriten ärgern.   

Es spielten:

Stroh (0), Thömmes (4), Huber (0), Özcakal (0), Greis (12), Siemes (0), Siemers (5), Knösels (4), Andich (3), Thiele (10), Grab (0), Erpenbach (6),